Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das Dorf-Wappen

Oft werden gefragt, woher das Design unseres Dorfwappens herkommt und was die einzelnen Elemente bedeuten.

Wir haben recherchiert ... und sind zu diesen Ergebnissen gekommen:

 

Das Lammersdorfer Wappen / die  Dorf-Fahne:

Der Wunsch nach einem eigenen Wappen/einer eigenen Fahne für Lammersdorf konkretisierte sich in den 90 er Jahren.

1997 gründete man, auf Initiative des damaligen Ortskartell-Vorsitzenden  und des Ortsvorstehers   den „Ausschuss Dorffahne“, mit dem Ziel, ein eigenes Dorf-Wappen bzw. eine Fahne für Lammersdorf zu entwerfen. Dem Ausschuss gehörten ca. 10 Bürger des Dorfes   - sachkundige, mit der Heimatgeschichte vertraute Personen des Ortes -  an.

Mit Helmut Genter, Creativ-Director der Thouet Werbeagentur Aachen und Ur-Lammersdorfer konnte man  1998 einen  Designer gewinnen, der das Projekt mit seinen Fachkenntnissen bereitwillig unterstützte.

Gewünscht und gesucht wurde ein Wappen, das für Lammersdorf typische, unverwechselbare Ornamente oder Symbole zeigte, die die Geschichte und Entwicklung des Ortes spiegeln sollten.

Unter Berücksichtigung der Regeln der Heraldik und der vielfältigen Vorschläge aus der Bürgerschaft erarbeite Helmut Genter unzählige Skizzen und weit über 50 Entwürfe mit den unterschiedlichsten Darstellungen. Vom Kallbach über die Dorf-Silhouette, der Vennlandschaft, dem Kirchturm, dem Fernsehturm, einer Gießerei-Kelle und einem Reisigbesen zeugen seine Entwürfe von den vielen Vorschläge und Ideen, die symbolhaft für „Lammersdorf-typisch“ gelten konnten.

Im April 2002 war es dann soweit. Aus drei Vorschlägen wählten die Lammersdorfer per schriftlicher Abstimmung „ihr Wappen“, das nun den Briefkopf einiger Vereine und des Ortskartells sowie natürlich die Fahnen und Banner ziert, mit denen bei der Kirmes, dem Schützenumzug oder anderen Festen das Dorf geschmückt wird.

Im Juli 2003 wurde die Lammersdorfer Fahne anlässlich der Kirmes der St. Johannes -Schützen von den Pfarrern beider christlicher Konfessionen eingesegnet.

Im August 2003 spendete der Heimatverein dem Dorf vier Willkommens-Schilder, die an den Einfahrtsstraßen nach Lammersdorf stehen.  Über den Tafeln, die Hinweise auf aktuelle Dorfveranstaltungen geben, „trohnt“ die Abbildung des Lammersdorfer Wappens.

 

 

Die Kelle steht für die Firma Junker.

DieMetallgießerei hat die Entwicklung Lammersdorfs seit ihrer  Gründung durch Otto Junker im Jahre 1924 entscheidend geprägt.

Die Farbe Blau soll hier das Metall, den industriellen Wirtschaftszweig Lammersdorfs symbolisieren.

Die gekreuzten Birkenblätter stehen für die Besenbinderei.

Bei dieser traditionellen, über Jahrhunderte ausgeübten Erwerbstätigkeit  „d´r Bessemsbönger“ wurde Birkenreisig für die Herstellung der Besen verwendet.

 

Auf Social Media teilen

Scan mich !Scan mich !